A

Honig fließt durch die Adern von Juan Pablo Molina, Imker und Gründer von JPM. Auf einer Reise zur Insel Chiloé 1987 hat er zum ersten Mal Bienen dabei zugesehen, wie sie Pollen sammeln und sie dann zurück zu ihrem Bienenstock bringen. Dort konnte er beobachten, wie die Arbeit als Imker aussieht, und verstehen, welch Wunder hier in den Händen der Natur liegt.

JPM Exportaciones exportiert inzwischen über 2.500 Tonnen Honig jährlich. Ein moderner Betrieb und eigene Laboreinrichtungen stellen sicher, dass alle JPM-Produkte den strikten Europäischen und Nordamerikanischen Ansprüchen entsprechen.            

Einer der Schlüssel zum Erfolg von JPM Exportaciones ist ein umfassendes Verständnis jedes einzelnen Bereichs im Honiggeschäft – von der richtigen Platzierung der Bienenstöcke in Wald und Feld bis hin zur Ernte, dem Transport, der Homogenisierung und allen weiteren Schritten.

Das Prinzip von JPM Exportaciones ist es, Imkern zu helfen, von Standard-Honigsorten auf Spezialitätenhonig umzustellen.  

 Daher arbeitet JPM mit über 800 Imkern zusammen und berät und trainiert in Bereichen wie Produktion, Gesundheit und Bienenhaltung.

Ein weiterer Erfolgsfaktor von JPM ist das Marktverständnis und die Fähigkeit, auf die Bedürfnisse des Marktes zu reagieren: „Die Verbraucher sind diejenigen, die Entwicklung in der Lebensmittelindustrie leiten. Daher bestimmen ihre Entscheidungen die Zusammenarbeit aller Beteiligten der Marketing-Kette.“ Die Kaufentscheidung eines Konsumenten beeinflusst also den Produktionsablauf des Imkers und die Verkaufsstrategie.

Vor allem aber ist die Essenz des Erfolges von JPM die Liebe zum Honiggeschäft und die positive Einstellung gegenüber neuen Herausforderungen. Unser Gründer hat diese Leidenschaft auch an seine Kinder weitergegeben, die JPM Exportaciones in schwierigen Situationen unterstützt haben, wie sich nach der Zerstörung des Betriebsgeländes durch das Mega-Erdbeben von 2010 gezeigt hat. Das macht JPM zu einem Familienunternehmen, in dem Honig durch die Adern jedes Einzelnen fließt.